Mit dem Rad zur Arbeit

Mit dem Rad zur Arbeit – Den Arbeitsweg als Workout nutzen.

Arbeitsweg als Workout
Rad zur Arbeit

Kennen Sie das häufigste Argument, warum man sich körperlich nicht betätigt? Richtig, der Zeitfaktor ist die beliebteste Ausrede, um sich vor dem Sport zu drücken. Dabei weiß mittlerweile jeder, wie wichtig Bewegung ist.

Viele Unternehmen reagieren bereits auf diese Ausrede und bieten im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) eine Reihe von Aktivitäten an, die sowohl im Unternehmen oder in direkter Nähe zum Unternehmen durchgeführt werden. Die Teilnahme wird häufig auch gezielt gefördert. So finden viele Angebote im Rahmen der Arbeitszeit statt. Aber auch wenn Ihr Unternehmen noch nicht auf die BGM-Welle aufgesprungen ist, können Sie etwas für sich tun.





Radfahren macht Sinn

Wenn Sie beispielsweise in Münster leben und arbeiten, so ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie es bereits nutzen. Haben Sie schon eine wage Vermutung? Richtig, Sie nutzen das Fahrrad als bevorzugtes Fortbewegungsmittel. Aber auch in anderen Städten macht mehr Fahrradfahren Sinn. „Bei einer Fahrradstrecke von 20 Minuten können Sie bereits das Fitnessstudio ersetzen“, erklärt Vera Fathi, Sportwissenschaftlerin und Gesundheitsautorin bei Gesundheit & Management. Auch sind Sie in Städten mit dem Rad häufig zügiger am Ziel, als mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem PKW.

Anschaffungskosten vermeiden

Neben dem Gesundheits- und Zeitaspekt sprechen jedoch noch mehr Gründe für das Fahrrad. Zugegeben, die Anschaffungskosten eines Fahrrads sind nicht unbedingt niedrig. Die meisten von uns besitzen jedoch bereits eins und meistens steht es, mit einer dicken Staubschicht bedeckt, im Keller. Aber selbst wenn Sie zunächst ein Fahrrad anschaffen müssen, haben sich die Kosten zügig amortisiert. Schließlich halten sich die Instandhaltungskosten in Grenzen. Dafür sparen Sie aber Geld für Tickets, Strafzettel, Parkgebühren, Benzin und vieles mehr. Sollten Sie jedoch kein Fahrrad besitzen und möchten ebenfalls die hohen Anschaffungskosten vermeiden, so können Sie in vielen Städten auf Fahrradverleih-Systeme zurückgreifen.

Mit den vielen Argumenten für das Fahrrad und dem Frühling vor der Tür, wünsche ich Ihnen nun viel Spaß dabei, sich auf den Sattel zu schwingen.


Bildmaterial:
© Rad zur Arbeit / Fahrrad fahrern erlaubt (Metropolico.org/Flickr, CC BY-SA 2.0)
© Rad zur Arbeit / Radler (das_sabrinchen/Flickr, CC BY-ND 2.0)

2 Gedanken zu „Mit dem Rad zur Arbeit

  • Mittwoch, der 30. März 2016 um 13:37
    Permalink

    Sehr schön zusammengefasst im obigen Beitrag! Und wer Angst hat das er verschwitzt auf der Arbeit ankommt und die Kollegen einem nicht mehr zum Frühstück begleiten möchten, der sollte mal über ein cooles E-Bike nachdenken. Es gibt inzwischen einige Unternehmen die ein Pedelec finanziell fördern, einfach mal nachfragen. Und es gibt einfach nicht genialeres – außer vielleicht am Strand zu liegen – wenn man gemütlich morgens in der Stadt auf dem Weg zur Arbeit an der stehenden Blechlawine vorbeirauscht und das, wenn man will, mit minimalen Kraftaufwand :-)

    Antwort
    • Mittwoch, der 30. März 2016 um 22:28
      Permalink

      Ja, aber ist das dann noch Workout?

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de